Mandelblättrige Wolfsmilch

Euphorbia amygdaloides Purpurea
Euphorbia amygdaloides "Purpurea"

Euphorbia amygdaloides

Euphorbia amygdaloides wird umgangssprachlich Mandelblättrige Wolfsmilch oder Mandel-Wolfsmilch genannt. Die mehrjährig wachsende Staude kann bis zu 60 Zentimeter hoch werden und blüht von April bis Mai. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Europa bis nach Asien (Kaukasus, Westasien) und Nordafrika (Quelle). Auch in Deutschland soll sie heimisch sein, wild wachsend habe ich sie aber noch nicht angetroffen.

Für die Kultur im Garten sind einige Sorten zu erhalten, wie die oben gezeigte Euphorbia amygdaloides „Purpurea“ mit ihren rötlichen Blättern.

Die Mandelblättrige Wolfsmilch ist eine Elternart von Euphorbia × martinii.

Euphorbia Ascot Rainbow
Euphorbia ×martinii „Ascot Rainbow“

Euphorbia amygdaloides ssp. robbiae

Euphorbia amygdaloides ssp. robbiae ist eine Unterart* der Mandelblättrigen Wolfsmilch. Was bedeutet, sie wurde nicht gezüchtet, sondern kommt wild vor und stammt aus der Türkei. Sie wird auch als Balkan-Wolfsmilch bezeichnet.

Euphorbia amygdaloides ssp. robbiae
Euphorbia amygdaloides ssp. robbiae Anfang März.

Die Blütezeit kann von April bis Juni dauern. Ihre Blütentriebe zeigt Euphorbia amygdaloides ssp. robbiae schon ab Februar. Sie kann bis zu 40 Zentimeter hoch werden und verbreitet sich durch Ausläufer.

Balkan-Wolfsmilch
Euphorbia amygdaloides ssp. robbiae wird auch Balkan-Wolfsmilch genannt.

* Die Abkürzung „ssp.“ innerhalb des botanischen Namens steht für Subspecies (Unterart).

Die Mandelblättrige Wolfsmilch im Garten

Nur wenig Pflege benötigt die Mandelblättrige Wolfsmilch an absonnigen bis halbschattigen Standorten. Als Waldbewohnerin eignet sie sich gut zum Unterpflanzen von Bäumen oder Sträuchern.

Sie verträgt aber auch sonnige Standorte, muss dort jedoch häufiger gegossen werden. Zudem besteht die Gefahr, dass im Winter einige der Triebe durch Kahlfröste absterben.

Mandelblättrige Wolfsmilch
Die Mandelblättrige Wolfsmilch in meinem Garten. Unten sind Triebe der Steppen-Wolfsmilch zu sehen.

Der Boden darf humos, leicht lehmig bis mineralisch durchlässig sein.

Bis sie angewachsen ist, was sechs bis zwölf Monate dauern kann, je nach Pflanzzeit und Beschaffenheit des Bodens, muss Euphorbia amygdaloides regelmäßig gegossen werden. Anschließend verträgt sie kurze Trockenperioden.

Der Nährstoffbedarf der Mandelblättrigen Wolfsmilch ist nicht übertrieben hoch. Sie kann, muss aber nicht, mit Komposterde gedüngt werden.

Die Frostverträglichkeit liegt bei -12 bis -15 °C. An sonnigen Standorten kann es im Winter zu Verlusten durch Kahlfröste kommen. Wenn der Boden noch gefroren ist, die Triebe und Blätter in der Sonne aber auftauen und versuchen Wasser aus den gefrorenen Wurzeln zu ziehen.